Skip to main content

Präsentation des Heimatvereins Farge-Rekum und des Schifferchors Rekum im Gerhard-Marcks-Haus

Fünf Tage, fünf Kontinente

Unter diesem Motto begann am 12. April 2019 eine Veranstaltungsreihe im Gerhard-Marcks-Haus.

- siehe auch Aktuelles -

An diesem Tag wurde der Erdteil Europa vorgestellt.

Wir, der Heimatverein Farge–Rekum e.V. und der Schifferchor Rekum, stellten gemeinsam, stellvertretend für Deutschland, das kleinste Bundesland Bremen mit seinem nördlichsten Ortsteil Farge–Rekum vor.

Um 18.00 Uhr sollte die Veranstaltung beginnen. Unser Vereinsmitglied Elombo Bolayela wurde nervös. Es fehlten noch viele Sänger des Schifferchors. „Die Jungs müssen sich doch noch einsingen“! Doch das Problem löste sich umgehend. Die Sänger saßen noch im nahegelegenen Restaurant „Platzhirsch“, kamen aber rechtzeitig zurück und beruhigten Herrn Bolayela mit den Worten „Wir sind startklar!“.

Das Gerhard-Marcks-Haus füllte sich, die Gäste nahmen Platz. Es waren geschätzt 80 Personen.

18.00 Uhr – Es ging los.

Herr Hartog, Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses, begrüßte die Gäste und gab das Wort an Rosemarie Dietrich, Vorsitzende des Heimatvereins Farge-Rekum e.V., weiter.

Sie stellte beide Vereine vor. Vergangenheit, Gegenwart und Ausblicke in die Zukunft waren das Thema. Werbung in eigener Sache kam auch nicht zu kurz.

Im Anschluss präsentierte Bernhard Dietrich einen kurzen Überblick über den Ortsteil, wie er einst war und wie er sich bis heute entwickelt hat. Die Bilder zeigten, wo wir leben, nämlich ganz im Norden von Bremen direkt an der Weser.

Derzeit leben hier ca. 5000 Einwohner und das Ortsbild ist geprägt durch Einfamilienhäuser und noch zwei verbliebene Bauernhöfe. Auch einige Industrieunternehmen sind im Ort angesiedelt (u.a. thyssenkrupp System Engineering GmbH, ENGIE Kraftwerk Farge, DiloSpinnbau). In unmittelbarer Nähe zum Ortsteil gibt es noch die großen Werften für Luxusyachten und Spezialschiffbau.

Bernhard Dietrich erwähnte auch den Freizeitwert unseres Ortsteils. Natürlich wurde dabei auch unser altes, liebevoll restauriertes Kahnschifferhaus genannt. Ein Ausflug in unsere Umgebung mit den wunderbaren Weserstränden und dem nahen Weserradweg auf der gegenüberliegenden Weserseite „Gunsiet“ schloss den Vortrag ab.

Dann hatte der Schifferchor Rekum seinen Auftritt. Mit viel Schwung nahm er alle Anwesenden mit auf eine Reise über Land und Wasser. Bis zur Nordsee waren es ja nur noch wenige Kilometer. Danach ging es hinaus auf die Weltmeere und mit dem Shanty „Rolling Home“ kehrten sie wieder an das Festland zurück.

Der Leiter vom Archiv des Heimatvereins, Arend Wessels, zeigte dann in einer Vielzahl von beeindruckenden Bildern und Filmen aus dem Archivbestand, wie sich Farge–Rekum in der Vergangenheit darstellte.

Zum Schluss unserer Präsentation gab der Schifferchor Rekum noch einmal eine Probe seines Könnens.

Im Anschluss an unsere Präsentation stellte sich Bulgarien mit Informationen zum Land, Musik und Tanzdarbietungen vor.

Der Heimatverein Farge-Rekum e.V. und der Schifferchor Rekum bedanken sich nochmals herzlich bei dem Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses, Herrn Arie Hartog, für diese Möglichkeit der Präsentation.